Diese Seite drucken

Plakatwettbewerb „Tabakindustrie ködert Kinder“

Der Nichtraucherbund unterstützte den vom Forum Rauchfrei veranstalteten und unter der Schirmherrschaft von Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste, stehenden Plakatwettbewerb 2009.

Aus über 7oo Einsendungen von mehr als 30 Universitäten, Akademien und Fachhochschulen wurden von einer Jury fünf Entwürfe ausgewählt und am 28. Mai in der Akademie der Künste ausgezeichnet.

Die Studenten stellten auf ihren Plakaten überzeugend dar, wie die Tabakindustrie aus Profitgier nicht davor zurückschrecke, Kinder zu verführen, um den Nachwuchs ihrer Kundschaft zu sichern. Johannes Spatz, Sprecher des Forum Rauchfrei, zitierte eine frühere programmatische Aussage von Tommie Sandefuhr, Geschäftsführer des Tabakkonzerns Brown und Williamson: „Wir müssen sie jung an den Haken kriegen und dann ein Leben lang.“

Mit dem ersten Preis wurde Herr Maj Mlakar von der Berliner Universität der Künste ausgezeichnet. Sein Entwurf zeigt ein weinendes Mädchen, das raucht. Versehen ist das Plakat mit dem Satz „Es ist niemals zu früh für die Tabakindustrie“.
 

Weitere Preise gingen an:

Wojciech Jachimczuk, Potsdam, Fachhochschule (Motiv: Smiley),

Szymon Szymankiewicz, Potsdam, Fachhochschule (Motiv: Spielzeugsoldat),

Anna Pelc, Berlin, Universität der Künste (Motiv: Zigarette wird auf einem Gehirn ausgedrückt) sowie

Barbara Stehle und Martin Härtlein, Stuttgart, Akademie der Bildenden Künste (Motiv: Zigarettenschnuller).